Nachhaltigkeitsmanagementplan

Name Betrieb/Abteilung: Hotel City Zürich
Dauer: 01.01.2018 – 31.12.2018

1 = hohe Priorität, rasch & einfach realisierbar, Ertrag oder Einsparungen
2 = mittlere Priorität, hoher Aufwand; mittlerer bis grosser Ertrag
3 = geringe Priorität, hoher Aufwand, geringer Ertrag

√/X = Standortbestimmung nach 1 Jahr/Grad der Zielerreichung √ = erfüllt   X = noch nicht erfüllt

 

 

 

Umwelt

 

Nr.ProblembereichAktionenTerminPriorität√/X
1. Energieverbrauch reduzierenin allen Zimmern LED Sparlampen einbauensofort1
2.Wasserverbrauch reduzierenWassersparhähne kaufenEnde Jahr2
3.Aktive Mülltrennunggetrennte Abfallbehälter für Karton, Papier, PET und Glas bestellensofort1
4.Wo möglich Seifen, Shampoos und Waschmittel aus ökologisch hergestellten Produkten verwendenOfferten einholen und umstellensofort1
5.Recycling ToilettenpapierOfferten einholen und umstellensofort1
6. Recycling DruckpapierOfferten einholen und umstellensofort1
7.Wärmepumpe und Rückgewinnungstetige Kontrolle des Energieverbrauchs mit der Energiebuchhaltungmonatlich1
8.Wo möglich regionale Lieferanten wählenbei neuer Lieferantensuche auch reginale Unternehmen berücksichtigbenjederzeit1
9.Aktive Mülltrennung und Strom- sowie Wassereinsparungen durch die GästeEin Konzept über Mülltrennung sowie Strom- und Wassereinsparungen erstellenjederzeit2
10.Ökologisch zertifizierte Restaurants für unsere GästeEine Liste mit ökologisch zertifizierten Restaurants erstellenEnde d. Jahres2
11.Umweltverschmutzung reduzierenstetige Überwachung des Abfallvolumen, Energie- sowie Wasserverbrauchesjederzeit1

 

 

Soziokulturell / Mitarbeiter

 

Nr.ProblembereichAktionenTerminPriorität√/X
1.Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit sich intern und extern zu schulen. Der Betrieb zahlt anteilig oder ganzen Betrag je nach Schulung und Betriebszugehörigkeit.Interne und externe Schulungen für die Mitarbeiterjederzeit2
2.Bei Problemen mit Vorgesetzen als Ansprechpartner agierenEin Persanalhandbuch wird erneut bzw. neu erstellt,sofort1
3.Programn für Mitarbeiter, um Managemententscheidungen mit beinflussen zu können.Es wird ein Briefkasten im Personalbereich aufgehängt, wo jeder Mitarbeiter anonym Feedback oder Kritik äussern kann.sofort2
4.Betriebsabläufe der einzelnen Abteilungen erstellenSchulung zu den BetriebsabläufenEnde d. Jahres3
5.Qualitätssystem der einzelnen Abteilungen erstellenSchulung zum QualitätssystemEnde d. Jahres3
6.Mitarbeiter zu Katastrophen und Ablauf schulenSchulung zum KatastrophensystemEnde d. Jahres3
7.Mitarbeiter über Abfallwirtschaft informierenSchulung zur AbfallwirtschaftEnde d. Jahres3
8.Mitarbeiter über Wasserverbrauch informierenSchulung zu WasserverbrauchEnde d. Jahres3
9.Mitarbeiter über Energieverbrauch informierenSchulung zum EnergieverbrauchEnde d. Jahres3

 

 

Sicherheit / Gesundheit

 

Nr.ProblembereichAktionenTerminPriorität√/X
1.Alle Mitarbeiter wissen, wie man sich im Brandfall verhalten muss und kennt seine Aufgabenregelmässige FeuerschulungenEnde d. Jahres2
2.Alle Mitarbeiter wissen, was in einem Notfall zu tun istNothelferkurs organisierenEnde d. Jahres2
3.Die Gäste können im Notfall wiederbelebt werdenEinen Defibrillator kaufenEnde d. Jahres2
4.Alle Mitarbeiter wissen, wie man den Defibrillator bedientSchulung zum DefibrillatorEnde d. Jahres2
5.Alle technischen Anlagen sind regelmässig durch Wartung zu kontrollieren und Instand zu haltenRegelmässige Wartung der technischen Anlagen und Überprüfung der WartungsverträgeEnde d. Jahres1
6.Alle Mitarbeiter kennen den SicherheitsbeauftragtenEinen Sicherheitsbeauftragten benennenEnde d. Jahres1

 

 

Qualitätsmanagement

 

Nr.ProblembereichAktionenTerminPriorität√/X
1.Stetige Beurteilung der QualitätDurch gezielte Gastbefragung und von YouTrustjederzeit1
2.Kontinuierliche Verbesserung wo nötigDurch Auswertung der Gästefragebögen und Trust You wiederkehrende Probleme und Mängel aufdecken und behebenjederzeit1

 

 

Ethik

 

Nr.ProblembereichAktionenTerminPriorität√/X
1.Vertrauen und Professionalität gegenüber allen Lieferanten, Mitarbeitern und GästenJeder Lieferant, Mitarbeiter und Gast ist gleichgestellt. Wir machen keine kulturellen oder wirtschaftlichen Unterschiede.jederzeit1